NaturFreunde unterstützen Naziopfer-Gedenken

Die NaturFreunde Schorndorf unterstützen die Dokumentation und Veranstaltungen über die Opfer des Nationalsozialismus in Schorndorf mit einem Betrag von bis zu 2.000 €.

1.000 € davon stammen von Georg Schramm, welcher im Rahmen seines Auftritts in der Barbara-Künkelin-Halle diesen Betrag von seiner Gage dafür spendete.

Neben anderen Spendern gleichen so die NaturFreunde die Kürzung des Zuschusses für die Dokumentation und Veranstaltungen der Opfer des Nationalsozialismus in Schorndorf zum großen Teil aus, welche der Gemeinderat der Stadt Schorndorf im Dezember 2012 beschlossen hatte.

Im Dezember hatten im Gemeinderat einige Mitglieder der Fraktion FDP/Freie Wähler die Kosten und den Sinn des Gedenkens in Frage gestellt. Einerseits, um die Aufgabe "der Schule" zuzuschieben, als auch mit dem Argument, diese "negativen Ereignisse nicht zwingend thematisieren zu müssen". Von Seiten der CDU-Fraktion wurde die Auffassung vertreten, es gäbe es im Fernsehen bereits Sendungen zu diesem Thema und die geplanten Broschüren würden sowieso im Müll landen. Aus den Reihen der SPD-Fraktion wurden diese Meinungen als zynisch bezeichnet. Der Zuschuß wurde von geplanten 25.000 € auf 15.000 € gekürzt.

Die nun breite Unterstützung aus der Bevölkerung führte dazu, daß OB Matthias Klopfer bekanntgab, es würden weitere Veranstaltungen für das Projekt geplant, unter anderem im Kulturzentrum Manufaktur. Es gebe zudem weitere Spendenzusagen.

Das private Engagement vieler Spender hat Schorndorf vor einer Blamage und einem Imageschaden bewahrt.

schramm1_800
Georg Schramm (hier in einer seiner Paraderollen) spendete 1000 € von seiner Gage